oxidativer Stress Test

Der Test gibt Aufschluss über Ausmaß und Schwere der oxidativen Belastung und ermöglicht so eine adäquate Therapie. Reaktiver Sauerstoff entsteht u. a. in Mitochondrien bei der Atmungskette, in Phagozyten bei Infektabwehr und Entzündung sowie in schlecht durchblutendem Gewebe.

Oxidativer Stress, also die erhöhte Belastung mit freien Radikalen, wird in Verbindung gebracht mit der Entstehung von Atherosklerose, Herz- und Gefäßerkrankungen, Katarakt, Karzinomen von Lunge, Zervix, Haut, Ösophagus, Magen, Darm und Prostata sowie Hautalterung und abnehmender
Leistungsfähigkeit. Zu oxidativem Stress führen u. a. Pestizide, Medikamente, Luftverschmutzung, Zigarettenrauch, ionisierende Strahlung, Stress oder ein Übermaß an sportlicher Aktivität.

Bildquelle: www.shutterstock.com

Bei Patienten mit einseitiger Ernährung oder Malabsorption, z. B. nach Gastrektomie, chron. atrophischer Gastritis, chron. Enteritis, Darmteilresektion und Fettmalabsorption sind verminderte Konzentrationen exogener Antioxidantien zu erwarten.

Folgende Laborparameter werden untersucht:

  • Antioxidative Kapazität
  • Malondialdehyd
  • Selen
  • Zink
  • Vitamin C (Ascorbinsäure)

Zur Prophylaxe haben Sie bei uns die Möglichkeit einer Infusionstherapie. Weitere Einzelheiten finden Sie auf unserer Internetseite unter  „antioxidative Entgiftung„. Selbstverständlich können Sie sich auch an unsere medizinische Fachangestellten wenden.