Proktoskopie

Was ist eine Proktoskopie?

Bei der Proktoskopie handelt es sich um eine invasive endoskopische Methode zur Untersuchung des Analkanals mittels eines starren metallischen Endoskops. Eine Kaltlichtleuchte dient zur besseren Beurteilung der Schmeimhaut. Dadurch können Polypen oder Tumoren in diesem Bereich des Darmes frühzeitig erkannt werden. Auch der Nachweis und Behandlung von inneren Hämorrhoiden gelingt deutlich besser als bei der digitalen Untersuchung ohne die Nachteile die eine Coloskopie (komplette Untersuchung des Dickdarms) mit sich bringt (abführende Maßnahmen, Sedierung). Dazu dient eine vordere Öffnung durch welche die Hämorrhoiden in den Innenraum des Proktoskop verschoben werden können und dadurch sichtbar werden. Die Proktoskopie ersetzt nicht die Darmspiegelung als Krebsvorsorge.

Bildquelle: www.shutterstock.com

Wann ist die Untersuchung notwendig?

Die Proktoskopie kann durchgeführt werden bei:

  • Hämorrhoiden (Diagnostik und Behandlung)
  • Blutbeimegung im Stuhl
  • Schmerzen bei der Darmentleerung
  • Verdauungsstörungen (z.B. Durchfall, Verstopfung)
  • Fissuren
  • Entzündungen im Enddarmbereich
  • Polypen als auch Tumoren im Rektum

Im Rahmen der Untersuchung ist wenn im Vorfeld vereinbart auch eine gleichzeitige Behandlung der Hämorrhoiden möglich.

Wie läuft die Untersuchung ab

Für die eigentliche Untersuchung bedarf es keine abführende Maßnahmen (wie z.B. Reinigungslösungen oder Klysmen) oder Gabe von sedierenden Medikamenten. Sie wird in Linksseitenlageposition durchgeführt und dauert wenn keine weitere Eingriffe geplant sind (wie z.B. Behandlung von Hämorrhoiden) wenige Sekunden. Unter Anwendung eines Gleitmittels wird das Endoskop eingeführt. Dabei kann der Untersucher die Schleimhaut des Analkanals betrachten und pathologische Befunde erkennen erkennen.

Kostenerstattung:

Diese Leistung wird als Privatleistung (IGEL) nach der GOÄ vergütet. Wenn Sie Interesse oder weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unsere medizinischen Fachangestellten.